Psychotherapie

Auf der Grundlage einer kognitiv-verhaltenstherapeutischen Ausbildung biete ich individuelle Psychotherapien für Kinder, Jugendliche, Eltern und junge Erwachsene an. Meine psychotherapeutische Arbeitsweise ist ziel-, lösungs-, ressourcenorientiert und alltagsrelevant. Systemische und achtsamkeitsbasierte Verfahren ergänzen mein verhaltenstherapeutisches Vorgehen.

Die Eltern werden in die psychotherapeutische Behandlung nach Möglichkeit immer einbezogen. Das gemeinsame Verstehen und Klären der Hintergründe, welche hinter einer Krise oder Blockade stehen und das gemeinsame Erarbeiten neuer Perspektiven sind Ziele meiner Behandlung.

Gemeinsam wird geprüft, welches Setting und welche Therapie für das Kind und die Familie die richtigen sind. Aufgrund der höheren Effektivität wird im Kinderbereich für bestimmte Problembereiche schwerpunktmässig mit den Eltern gearbeitet (Bsp.: ADHS, Adipositas, Schlafstörungen). Im Jugendalter und jungen Erwachsenenalter kann eine Einzelpsychotherapie sinnvoll sein, um Fragestellungen losgelöst vom Familiensystem zu klären.

PSYCHOTHERAPIE FÜR KINDER UND JUGENDLICHE

Im Kindes- und Jugendalter finden viele Veränderungen in der Entwicklung eines Kindes/eines Jugendlichen statt. Diese Entwicklungsaufgaben stellen Kinder/Jugendliche und ihre Familien oft vor Herausforderungen. Einschneidende Lebensereignisse wie der Schuleintritt, Ablösung vom Elternhaus, Umzüge und Veränderungen in der Familie wie z.B. die Trennung der Eltern oder Todesfälle können Kinder und Jugendliche verunsichern und aus dem Gleichgewicht bringen.

Besondere Anforderungen im Jugendalter sind zum Beispiel: das Integrieren des sich laufend verändernden Selbstbildes, das Benennen von eigenen Wünschen und Bedürfnissen, die Bewältigung von Unsicherheiten, das Finden des eigenen Weges, die Erhöhung der Selbständigkeit und das Umgehen mit Misserfolgen und Niederlagen.

Familien können die meisten schwierigen Situationen und Entwicklungsaufgaben aus eigener Kraft gut bewältigen, indem sie ihre Ressourcen nutzen. Dauern Schwierigkeiten jedoch über längere Zeit an, ist die Entwicklung beeinträchtigt oder besteht ein starker Leidensdruck, dann ist es sinnvoll, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, denn eine frühzeitig eingeleitete Psychotherapie bietet die Möglichkeit Schwierigkeiten zu erkennen, zu beheben und so die Krisen zu überwinden.

Für die Psychotherapie im Kindesalter gilt: Je jünger das Kind, desto wichtiger der Einbezug des Umfeldes, daher sind begleitende regelmässige Elterngespräche ein wichtiger und unabdingbarer Bestandteil der Therapie.

BEHANDLUNGSFELDER

  • Angststörungen
  • Depressive Erkrankungen
  • Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS)
  • Verhaltensprobleme wie oppositionelles, regelverletzendes oder aggressives Verhalten
  • Zwangserkrankungen und Ticstörungen
  • Schlafstörungen
  • Enuresis/Enkopresis
  • Essstörungen (Anorexie, Bulimie und Binge Eating Disorder) und Adipositas
  • Schwierigkeiten im Umgang mit Gefühlen (Emotionsregulation)
  • Selbstverletzendes Verhalten
  • Umgang mit chronischen Krankheiten
  • Schmerzstörungen
  • Umgang mit Trennung und Scheidung der Eltern
  • Umgang mit belastenden Lebensereignissen
  • Umgang mit Stress
  • u.a.m.